Die kalte Jahreszeit kommt ...

Der Winter steht wieder einmal vor der Tür.
Mit dem Winter verändern sich wieder einmal ein paar Dinge. Außer den kürzeren Tagen kommen auch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.
Wir wollen ihnen hier ein paar Tips geben, wie sie sich auf den Winter vorbereiten können und auch Schäden abwenden können.

Wasserschäden durch Rohrbrüche
 
Wenn Wasser gefriert, dehnt es sich aus und bringt Rohrleitungen, aber auch Pumpen, Kühler (Radiatoren) und ähnliches zum platzen.

Deshalb ist es nicht nur wichtig, dass sie ihr Auto durch Frostschutzmittel winterfest machen, auch sollten sie Wasser aus Regentonnen und aus Frischwassertanks in Wohnwagen und Wohnmobilen ablassen.
Zusätzlich sollten nicht mehr benutzte Wasserleitungen die einfrieren können abgesperrt werden.
Sollte doch eine Rohrleitung einfrieren und aufreißen werden sie das im Regelfall erst merken, wenn sie wieder auftaut und Wasser auslaufen kann.

Wenn dieser Fall eintritt sollten sie als erstes die Rohrleitung, sofern noch nicht geschehen, absperren.
Versuchen Sie das ausgelaufene Wasser erstmal alleine aufzunehmen, die Saugpumpen der Feuerwehr können erst ab mehreren Zentimetern Wasser effektiv eingesetzt werden.
 
Glateis
 
Wenn Regen auf gefrohrene Straßen fällt oder Schnee taut und anschließend wieder gefriert kommt es zur überfrierenden Nässe. Durch diese teilweise extreme Glätte kommt es im Winter immer wieder zu zahlreichen Verletzungen.

Obwohl seitens der Städte der Winterdienst betrieben wird kommt Glatteis immer wieder vor, da der Winterdienst zum einen nicht überall sein kann, zum anderen sich Glatteis auch sehr schnell und teilweise unbemerkt bildet.

Hier hat jeder sein Schicksal doch erstmal selbst in der Hand.
Dazu gehört eine gewisse Vorbereitung in Form von geeignetem Schuhwerk, aber auch die Hände aus den Taschen zu nehmen. So kann man besser sein Gleichgewicht halten, sich aber auch besser bei Stürzen abfangen.
Man sollte aber auch seine Hände frei haben und anstatt einem Aktenkoffer lieber einen Rucksack mitnehmen.
Ungestreute oder nicht geräumte Gehwege und Straßen genauso wie abschüssige Wege.
Lassen sie ihr Auto stehen. Wenn sie sich durch das Glateis nicht mehr fortbewegen können, kommen sie mit ihrem Auto auch nicht weiter.

Nutzen sie statt dessen öffentliche Verkehrsmittel wie Busse und Bahnen.

Sollten sie dennoch die Feuerwehr, den Rettungsdienst oder die Polizei benötigen, denken sie daran; Wir können uns nicht über physikalische Gesetze hinwegsetzen, durch Glateis, Schnee und andere Witterungseinflüsse verlängern sich auch für uns die Fahrzeiten und lieber kommen wir ein paar Minuten später an als gar nicht.
Das dürfte auch in Ihrem Interesse sein.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok